Spartipp: an deutschen Flughäfen günstiger parken

Entspannt auf den Abflug warten – © HappyAlex – Fotolia

Flughafenpreise sind berüchtigt: der Kaffee für vier Euro, das Brötchen für sechs – und eine Woche Parken für 100 Euro und mehr. Dagegen helfen ein mitgebrachtes Frühstück und Sparparkplätze vor den Toren des Flughafengeländes. Wer außerhalb parkt, zahlt manchmal weniger als die Hälfte.

Internetseiten wie parkplatzvergleich.de zeigen das wahre Sparpotenzial auf und weisen den Weg zu vielen kostengünstigen Anbietern. Per Mausklick und ohne Aufpreis findet der Urlauber direkt zu den günstigsten Stellflächen in unmittelbarer Flughafennähe. Der Shuttlebus, der zwischen Parkplatz und Flughafen pendelt, ist dabei inklusive.

Zum Beispiel München

Der Münchener Flughafen „Franz Josef Strauß“ ist – gemessen am Passagieraufkommen – der siebtgrößte Airport Europas. Demgemäß haben auch die Parkgebühren wahrhaft internationales Niveau: Mehr als 200 Euro kostet hier die erste Woche im Parkhaus (Stand Oktober 2015). Von dort sind es nur zwei Minuten Fußweg bis ins Terminal.

Ein wesentlich freundlicheres Bild zeichnet der Münchener Preisüberblick bei parkplatzvergleich.de: Rund ein Dutzend Alternativen bieten sich hier dem Sparfuchs, die billigsten für weniger als 40 Euro. Daraus errechnet sich eine satte Ersparnis von über 80 Prozent. Alle dargestellten Parkplätze liegen höchstens 15 Fahrminuten vom Flughafen entfernt. Somit muss keiner der Nutzer befürchten, durch abgelegene Parkflächen seinen Flug zu verpassen.

Damit der Sparpreis nicht zu Lasten der Qualität geht, unternimmt der Online-Preisvergleich regelmäßige Kontrollen vor Ort. Stimmen Sicherheit und Sauberkeit? Gibt es Zusatzservices wie Valet-Parking? Sind die Shuttlebusse verkehrstüchtig?

Bundesweit sparen

Nicht überall fallen die Preisspannen so drastisch aus wie im Einzugsgebiet von München, Frankfurt und anderen Großflughäfen. Aber Einsparungen von 40, 50 oder 60 Prozent sind fast überall drin. Überdachte Parkflächen sind dabei kaum teurer als offene, Frühbucher erhalten zusätzliche Rabatte.

Für größtmögliche Sicherheit zu sorgen, zählt zu den Kernaufgaben der Betreiber. Daher gehören Wachdienste, Umzäunung, gute Ausleuchtung und Kamerasysteme zur Standardausstattung der Urlauberparkplätze. Neben dieser „Pflicht“ gibt es vielerorts ein breites Spektrum an (meist kostenpflichtigen) Zusatzleistungen: von der Autowäsche bis zur TÜV-Vorstellung. Ein Münchner Betreiber befreit sogar alle Autos auf den Außenparkplätzen von Eis und Schnee – und das gratis.

Die Komfortlösung Valet-Parking

Ein Hauch von Luxus ist das „Valet-Parking“: Wenn es einmal ganz schnell gehen soll (oder muss), übergibt der Urlauber sein Auto direkt am Flughafen an einen professionellen Fahrer. Dieser bringt das Fahrzeug persönlich zum kostengünstigen Parkplatz – und holt den Urlauber nach dessen Rückflug selbstverständlich wieder ab.

Unter dem Strich kostet dieser Komfort noch immer deutlich weniger als das übliche Flughafen-Parken. Und sicherlich ist es ein besonderes Gefühl, dem Fahrer auftragen zu dürfen: „Parken Sie bitte diesen Wagen!“