Tipps gegen Langeweile im Flugzeug

Zehn Stunden eingezwängt zwischen engen Sitzreihen? Allzu viele „Top-Movies“ aus dem bordeigenen Unterhaltungsprogramm? Langstreckenflüge können wirklich langweilig sein. Wer im Flugzeug echte Abwechslung will, muss sie selbst mit an Bord bringen. Wir geben Ihnen Tipps.

Medien gezielt nutzen

Die besten Freunde des Flugurlaubers heißen iPad, Smartphone und E-Book-Reader. Denn an einem verstärkten Medienkonsum geht im Ferienflieger eigentlich kein Weg vorbei. Das gilt auch für Familien, in denen medienkritische Ideale gepflegt werden. Wer seinen Kindern nicht mehrere Stunden lang vorlesen möchte, drückt ihnen gerne „ausnahmsweise“ ein technisches Kommunikationsmittel in die Hand. Natürlich will das Medienprogramm für Erwachsene und Kinder gut selektiert und vorbereitet sein. Einige Spiele und Filme für alle Mitreisenden sollten zur Auswahl stehen. Ein sehr guter Kompromiss aus augenschonender Ansicht, guter Bedienbarkeit und Transportkomfort sind Tablets wie das Apple iPad mini.

Lesen und malen

Ein Langstreckenflug ist für viele Erwachsene eine hervorragende Gelegenheit, endlich mal wieder ein Buch zu lesen. Das geht digital und gedruckt etwa gleich gut. Angesichts des begrenzten Handgepäcks haben E-Book-Reader im Flugzeug allerdings doch Vorteile. Das Pendant für die jungen Mitflieger ist das Malbuch. Manche Kinder – aber natürlich nicht alle – können mit Stiften viel Zeit verbringen und dabei sogar noch kreativ sein.

Mit Kindern gemeinsam spielen

Kinder haben beim Lesen meist nicht dasselbe Durchhaltevermögen wie Erwachsene und freuen sich über eine spielerische Abwechslung. Leider schränken die starren Sitzpositionen die Spielmöglichkeiten stark ein. Selbst Klassiker wie „Ich sehe was, was du nicht siehst“ und einfache Kartenspiele fallen im Flugzeug schwer. Am praktikabelsten sind Spiele mit Sprache: Bei der „Buchstabenkette“ beispielsweise müssen die Mitspieler immer wieder ein neues Wort bilden, das mit dem Endbuchstaben des vorigen Wortes beginnt („Flugzeug“, „Gepäck“, „Koffer“ usw.). Thematisch passend ist auch das gute alte „Stadt, Land, Fluss“. Hier können die Eltern eventuell zu den Landschaften Bezug nehmen, die elf Kilometer unter dem Flugzeug vorüber ziehen.

Sport und Schlaf

Nicht unbedingt hilfreich gegen Langeweile, aber doch sehr sinnvoll, sind kleine Lockerungsübungen zwischendurch. Gerade Erwachsene verspannen in den Flugzeugsitzen schnell oder haben Probleme mit der Durchblutung. Dagegen hilft mit den Füßen zu stampfen, den Kopf und die Schultern kreisen zu lassen. Auch gelegentliches Aufstehen ist wichtig, selbst wenn man gerade nicht zur Toilette muss.

Und wenn Ihnen, lieber Flugurlauber, nach Lesen, Spielen und Entertainment gar nichts mehr einfällt, schließen Sie einfach die Augen. Den vermutlich entgangenen Nachtschlaf nachzuholen, ist vielleicht das allerbeste, was Sie tun können.