Flugzeit (Flugdauer) nach Riad / Saudi-Arabien

Flugzeug-Triebwerk © snorre111 / pixelio.de

Die durchschnittliche Flugdauer von Frankfurt am Main nach Riad in Saudi-Arabien beträgt etwas mehr als sechs Stunden. Die Luftlinie zwischen Frankfurt und Riad misst über 4300 Kilometer.

Von Deutschland aus bestehen außerdem Direktflüge in die saudi-arabische Hafenstadt Dammam. Die Flugzeit ist beinahe identisch mit der Flugdauer nach Riad. Der dritte internationale Flughafen des Landes befindet sich bei der Pilgerstadt Dschidda, wird aber nicht von Deutschland aus bedient.

Der Flughafen Riad heißt auf Englisch „King Khalid International Airport“ und trägt den IATA-Code RUH. Der Airport, auf dem jährlich über 30 Millionen Passagiere starten und landen, befindet sich etwa 30 Kilometer außerhalb der Stadt und weist einige Superlative auf: Er zählt flächenmäßig zu den größten Airports der Welt, besitzt einen 81 Meter hohen Kontrollturm sowie eine große Moschee für über 5000 Gläubige. Riad wird von Fluggesellschaften aus aller Welt angeflogen, allen voran von „Emirates“, der staatlichen Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate. Die als exklusiv geltende Airline vertreibt die Flugtickets in einem eigenen Online-Reisebüro unter emirates.com.

(Anzeigen:)

Die Stadt Riad

Seit 1824 ist Riad der Sitz des Königshauses Saud und seit der Unabhängigheit Saudi-Arabiens im Jahr 1932 Hauptstadt des Staates. Wo im 19. Jahrhundert erst wenige Menschen in Lehmziegel-Häusern lebten, wohnen heute rund 4,6 Millionen Menschen. Riad ist – finananziert von den saudi-arabischen Ölmilliarden – ein moderne Metropole mit westlich orientierter, teils avantgardistischer Architektur, die es an keinem Komfort mangeln lässt. Die vielleicht wichtigste Geschäftsstraße ist die Olaya-Straße mit ihren zahlreichen Shopping-Centern und teuren Hotels.

Obwohl Riad mitten in der Wüste liegt und weniger als 100 Millimeter Jahresniederschlag aufweist, unterhält die Stadt ausgedehnte Grün- und Erholungsanlagen. Diese Parkanlagen, die selbst Sommertemperaturen von mehr als 40 Grad im Schatten erträglich machen, werden ganzjährig künstlich bewässert.

Die traditionelle saudische Architektur ist nur noch in wenigen Altstadtgassen sowie in den historischen Königspalästen erhalten. Wer die reiche Kultur des Landes, seine Religion und Geschichte begreifen möchte, dem sei ein Besuch im Nationalmuseum von Saudi-Arabien angeraten.

Reiseland Saudi-Arabien

Für Individualtouristen ist die Einreise nach Saudi-Arabien recht kompliziert, da der Urlauber ein Visum und eine Einladung in das Land benötigt. Wer also den faszinierenden Wüstenstaat auf der Arabischen Halbinsel kennen lernen möchte, sollte sich schon der Einfachheit halber einer Gruppenreise anschließen. Auch für Geschäftsreisende gibt es Erleichterungen.

Der allergrößte Teil Saudi-Arabiens besteht aus Wüstenlandschaften, die zu den kargsten und heißesten der ganzen Welt zählen. Die Mehrzahl der gut 25 Millionen Einwohner leben in der Nähe von Oasen oder in den Küstengebieten am Persischen Golf und am Roten Meer. Gerade das Rote Meer mit seinen Stränden und Tauchgründen ist für den Urlauber ein angenehmer Kontrast zu den durchgeglühten Landschaften. Allerdings sind sogar hier Badestrände nach europäischem Vorbild selten anzutreffen.

Leider dürfen (christliche) Urlauber die heiligen Städte Mekka und Medina nicht betreten. Dieses Verbot sollten Touristen unbedingt ernst nehmen. Außerdem sollten reisende Frauen in ganz Saudi-Arabien die islamischen Kleider- und Verhaltensvorschriften beachten, da beispielsweise die Kopfbedeckung von der Religionspolizei kontrolliert wird. Es ist sehr zu empfehlen, sich vor Reisebeginn intensiv mit den landestypischen Sitten vertraut zu machen – eine Mühe, die durch außergewöhnliche Einblicke entlohnt werden kann. Denn obwohl Saudi-Arabien nur sechs Flugstunden von Deutschland entfernt ist, erwartet den Besucher eine spannende, fremde Kultur.